Bildung

Kinderbetreuung

In Bayern haben alle Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte. Eine Unterbringung ist jedoch keinesfalls verpflichtend. Bis zu drei Jahren können die Kinder in eine Kinderkrippe, in Krabbelgruppen oder zu Tagesmüttern gehen. Ab drei Jahren geht’s für die Kleinen in den Kindergarten, bis im Alter von 6 Jahren die Schule beginnt. Die Vorteile der Betreuung liegen auf der Hand: Die Eltern können in die Arbeit gehen, während die Kinder gleichzeitig so früh wie möglich gefördert und bestmöglich auf die Zukunft vorbereitet werden. Außerdem ist es eine hervorragende Möglichkeit Kontakte zu knüpfen, Freunde zu finden und vor allem die deutsche Sprache zu lernen.

Schulsystem

In Bayern sind alle Kinder ab 6 Jahren schulpflichtig. An staatlichen Schulen ist der Schulbesuch grundsätzlich kostenlos. In Deutschland ist die Schulbildung Sache der einzelnen Bundesländer, weshalb es in Bayern ein Stück weit ein anderes Schulsystem gibt als in den anderen Teilen von Deutschland. Das bayerische Schulsystem ermöglicht dabei jeder Schülerin und jedem Schüler einen individuellen Bildungsweg.

Grundschule:
Der erste Weg führt die Kinder in die Grundschule. Diese umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 4. Hier werden alle Schüler von 6 bis 10 Jahren gemeinsam in der Nähe ihres Wohnortes unterrichtet. Nach Abschluss der Grundschule können die Kinder je nach persönlicher Lernstärke eine Mittelschule, eine Realschule oder ein Gymnasium besuchen.

Mittelschule:
Die Mittelschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 9. Der Unterricht ist stark auf berufsbezogene Inhalte ausgerichtet.

Realschule:
Die Realschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Sie vermittelt allgemeine und berufsvorbereitende Inhalte und richtet sich an junge Menschen, die an theoretischen Fragen und praktischen Fähigkeiten interessiert sind.

Gymnasium:
Das Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 13. Hier erhalten die Jugendlichen die höchste Schulbildung. Diese Schulart vermittelt eine vertiefte Allgemeinbildung. Am Ende der schulischen Ausbildung steht das Abitur, welches Voraussetzung für ein Studium an einer Universität ist.

Das Tolle: Im Laufe der Schulzeit können Schüler je nach persönlicher Leistungsstärke von einer Schulart zur anderen wechseln. Außerdem kann nach jedem erreichten Abschluss ein nächsthöherer Abschluss angestrebt werden. In Bayern gibt es insgesamt über 5.500 Schulen.