Schlösser

Schloss Neuschwanstein

Mit jährlich rund 1,5 Millionen Besuchern ist das Schloss Neuschwanstein das mit Abstand berühmteste Schloss Deutschlands und zieht Touristen aus aller Welt an. Das ab 1869 errichtete Märchenschloss wurde ganz nach den Vorstellungen von König Ludwig II. erbaut – als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus dem Mittelalter. Zeit seines Lebens nutzte der Märchenkönig das Schloss als privaten Rückzugsort, wobei es erst zwei Jahre vor seinem Tod 1884 provisorisch fertiggestellt wurde. Wenn man Lust hat, sich das romantische Schlösschen im Rahmen einer Führung anzusehen, geht die Reise ins südbayerische Allgäu, in die Nähe der Gemeinde Schwangau und der Stadt Füssen.

 

Schloss Hohenschwangau

Direkt gegenüber vom Schloss Neuschwanstein befindet sich das Schloss Hohenschwangau, wo bis ins 16. Jahrhundert die Ritter von Schwangau wohnten. 1832 erwarb Kronprinz Maximilian, der spätere König Max II., die Burg und baute sie zur Sommer- und Jagdresidenz um. Ludwig II., Sohn von König Max II., wuchs im Schloss Hohenschwangau auf, übernahm die königlichen Gemächer und ließ diese sodann nach seinen persönlichen Wünschen umgestalten. Interessierte können das Schloss ganzjährig besuchen und während einer Führung in das Leben der bayerischen Könige eintauchen. Tipp: Vom Schloss aus haben Besucher eine wunderbare Aussicht über Schwangau.

 

Schloss Linderhof

Das Schloss Linderhof befindet sich in rund 20 km Entfernung von Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau, in der oberbayerischen Gemeinde Ettal in den Ammergauer Alpen. Die „königliche Villa“ wurde 1870 bis 1886 von König Ludwig II. errichtet und war zu Lebzeiten angeblich sein Lieblingsschloss. Linderhof beeindruckt durch seine kunstvolle Gartenanlage, aber auch durch sein vielfältiges und reiches Ornament. Das französisch geprägte Ensemble aus Schloss und Park besuchen jedes Jahr rund 450.000 Gäste. Führungen durch die Räume im Rokoko-Stil finden täglich statt.

 

Schloss Nymphenburg

Im Westen Münchens befindet sich mit einer Spannweite von 632 Metern eines der größten Königsschlösser Europas: das Schloss Nymphenburg. Es ist von einer weitläufigen Parkanlage umgeben. Das Schloss wurde ab 1664 nach Plänen des italienischen Architekten Agostino Barelli erbaut. Über Jahrhunderte diente dieses Schloss als Sommerresidenz der bayerischen Königsfamilie, der Wittelsbacher. Die Räume enthalten eine beeindruckende Ausstattung im Stil von Barock bis Klassizismus. Außerdem befinden sich im Schloss das Geburtszimmer von Ludwig II, die bekannte Schönheitengallerie, das Marstallmuseum sowie eine Privatsammlung von Nymphenburger Porzellan. Besichtigungen des Schlosses, des Museums und der Parkanlagen sind ganzjährig möglich.

 

Schloss Herrenchiemsee

Das ab 1878 von König Ludwig II. errichtete Schloss Herrenchiemsee liegt auf der Herreninsel, der größten Insel des Chiemsees. Vorbild für den Bau war das Pariser Schloss Versailles, denn Ludwig II. verehrte den französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. über alle Maßen. Die Haupträume des Schlosses sind besonders prunkvoll. Die Wand- und Deckengemälde der Innenräume zeigen Szenen aus der römischen und griechischen Mythologie und auch die Porzellanausstattung ist ohne Vergleich, genau wie die prächtigen Textilien. Das Schloss beherbergt darüber hinaus das König Ludwig II.-Museum. Berühmt ist das Schloss auch für seine wunderschönen Barockgärten und Wasserspiele.